Rudern



Ruderer auf dem Rhein bei Düsseldorf

Unter dem Begriff Rudern versteht man die Fortbewegung auf dem Wasser mittels rudern. Beim Ruderer sitzen die Sportler mit dem Rücken zur Fahrtrichtung. Die Riemen - im Volksmund fälschlicherweise Ruder genannt - liegen in den Dollen. Deshalb ist die Hebelwirkung auch bedeutend größer als beim Paddeln, was sich in der höheren Schnelligkeit von Ruderbooten bemerkbar macht. 

 

Rudern ist eine uralte Wassersportart, schon vor über 200 Jahren wurden Wettkämpfe ausgetragen. 1715 fanden die ersten Ruderwettbewerbe der Neuzeit statt und die erste Regatta auf der Themse fand 1775 statt.

 

Rudern ist eine der gesündesten und ungefährlichsten Wassersportarten, der ganze Körper wird trainiert, aber schwere Verletzungen sind sehr selten.



 
 
Nach oben Springen Zur Startseite