Wassersport



Nordspanien - Seekajakfahrer und Windsurfer. Fotos: Hans-Joachim Franzen

Wassersport ist ein Oberbegriff für alle Sportarten, die in oder auf Gewässern stattfinden, also auf Seen, Flüssen, Bächen und auf dem Meer. Den diversen Wassersportarten wird gerne im Urlaub in südlichen Gefilden nachgegangen, weil die meisten Menschen dann ausreichend Zeit und Gelegenheit haben - Kitesurfen am heimsichen Baggersee ist nicht besonders spannend, falls überhaupt möglich. Zu den beliebtesten Wassersportarten gehören:

Jetski (Wassermotorrad): Wassermotorrad oder Jetki fahren ist eine relativ neue Wassersportart. Wassermotorräder sind kleine, aus Fiberglas bestehende Wasserfahrzeuge. Es gibt Ausführungen für eine bis vier Personen


Kitesurfer auf Gran Canaria

Kanupolo: Beim Kanupolo sitzen die Spieler in wendigen Einerkajaks. Ein Team besteht aus fünf Feldspielern und drei Auswechselspielern, die jederzeit und beliebig oft eingewechselt werden können.
Windsurfen: Windsurfen ist eine Sportart, bei der der Sportler auf einem Surfbrett stehend mittels eines Segels den Wind zur Fortbewegung nutzt. Im Gegensatz zum Segel bzw Mast auf einem Segelboot ist der Mast auf einem Surfbrett freibeweglich mit dem Brett verbunden. Das Windsurfen ist zwar immer noch sehr beliebt, aber der ganz große Run, wie er in den siebziger und achtziger Jahren zu verzeichnen war, der ist vorbei.


Taucher in Andalusien

Kite-Surfen: Kitesurfen ist eine junge Sportart, die sich wachsender Beliebtheit erfreut. Andere Ausdrücke für diese Wassersportart sind Kiteboarden, Kiten, Flysurfing oder Kitesurfing.
Motorbootfahren (Motorboot, Motoryacht).
Paddeln (Kanu, Kajak, Kanadier, Drachenboot): Paddeln bezeichnet die Fortbewegung eines Boots mittels Paddel. Der Ausdruck Paddeln kommt aus dem Englischen: to paddle = rühren. Paddeln unterscheidet sich deutlich vom Rudern.
Rafting: Beim Rafting wird mit einem Schlauchboot ein, mehr oder weniger reißender, Fluss befahren. Die jeweiligen Flussabschnitte sind in verschiedene Schwierigkeitsgrade aufgeteilt.


Raus aus dem Hafen - Motorbootfahrer in Argelens-sur-mer

Rudern: Unter dem Begriff Rudern versteht man die Fortbewegung auf dem Wasser mittels rudern. Beim Ruderer sitzen die Sportler mit dem Rücken zur Fahrtrichtung.
Schwimmen
Segeln (Regattasegeln, Fahrtensegeln, Hochseesegeln, Binnensegeln): Segeln ist eine Fortbewegungsart von Booten und Schiffen unter Nutzung des Windes, bei der ein oder mehrere Segel angeströmt werden und einen Vortrieb des Fahrzeugs bewirken. Segeln ist eines der ältesten Wassersportarten, früher hauptsächlich dem reichen Bürgertum vorbehalten, ist es heute ein Sport, den jeder ausüben kann, zum Beispiel in einem der zahlreichen Segelvereinen.
Synchronschwimmen
Wasserball


Surfer am Kiesstrand von Taganana im Norden der Kanareninsel Teneriffa

Wasserski: Wasserski ist eine Wassersportart, bei der der Wasserski-Läufer auf ein oder zwei Spezialskiern (schmalen Brettern) mit Hilfe eines Motorboot über die Wasseroberfläche gezogen wird.
Wellenreiten
Tauchen: Sporttauchen im modernen Sinne gibt es seit den dreiziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Als Begründer des modernen Tauchsport gilt der Österreicher Hans Hass.
Seesport: Die Mehrkampfsportart Seesportes ist eine selten ausgeübte Wassersportartbesteht und besteht aus mehreren Disziplinen.
Wasserspringen


 
 
Nach oben Springen Zur Startseite